Ein dänischer Prinz, die Dirne Helene und eine Palastrevolution

Mit gleich zwei Uraufführungen und mehreren Österreichpremieren startet das internationale Figurentheaterfestival Homunculus vom 18. bis 26. Mai  in das 26. Programmjahr 2017. Eine Intendantin wird 2018 den künstlerischen Pierre Schäfer ablösen. Zur Eröffnungsgala des 26. Figurentheaterfestivals Homunculus am 18. Mai wird „Die wunderbare Rettung der Dirne Helene“ – eine Rotkäppchenvariante für Erwachsene – von Daniel Wagner, gezeigt. Bereits am 19. Mai folgt eine Welturaufführung:

.

Zu Hofe geht es rund

Das Duo Veronika Thieme und Piere Schäfer sorgt mit „Amleth“, einer der ältesten Hamlet-Geschichten (um 1200) von Saxo Grammaticus, für eine ganz besondere Version des Stoffes. „Amleth“ wird als dänischer Clown und Trickser der solcherart am intriganten Hof überleben kann, angelegt. Am Samstag, den 20. Mai wird die Vorstellung wiederholt. Die zweite Uraufführung stammt von Christoph Bochdansky, bei der er Nachts (Samstag, 22 Uhr) in den Katakomben des Palastes Hohenems eine Seance inszeniert. Bei dieser „Palastrevolution“ philosophieren verschiedene Geister und Dämonen über Sinn und Unsinn des Menschen, schwarzer Humor ist garantiert.

.

Vielseitiges Kinderprogramm

„Die Prinzessin kommt um 4“ wird als Österreichpremiere am Samstagnachmittag vom Theater Kunstdünger gezeigt. Der Sonntag (21. Mai) ist mittlerweile traditionell einer Vorstellung samt Brunch im Löwenfoyer vorbehalten: Das Duo Müller/Dassing bringt das Familienstück „Herr Trautsich geht hinter den Vorhang und staunt“ auf die Löwen-Bühne. Mit einer poetischen Version von „Ali Baba und die 40 Räuber“ führt das Theater Marotte eine weitere Österreichpremiere auf, (Montag, 22. Mai), die charmante Geschichte von „Dornröschen“ wird anderntags von der Puppenspielerin Anna Fregin gezeigt.

.

Bitterböse Satire

Mit „Er ist wieder da“ nach dem Erfolgsroman von Timur Vermes bringt das Theater Marotte die bitterböse Hitlersatire am Montagabend, 22. Mai, als geniale Figurentheaterversion: Es gibt keine Moral mehr in der Informations- und Unterhaltungsindustrie, nur noch die Gier nach immer noch größeren Sensationen. Auch das Schuberttheater Wien fordert am Dienstagabend die Zuseher mit „Paperman“, einer Papierfigur die während des Spiels entsteht.

.

Christmas in Hohenems

Mögen die Temperaturen im Mai auch bereits sommerlich sein, am Mittwoch, den 24. Mai wird bereits „Christmas in Hohenems“ gefeiert. Das Theater Zitadelle startet für die Kinder mit „Olaf, der Elch“, abends sorgt das Puppentheater Magdeburg mit „Der kleine Lord“ für einen Klassiker der Literatur in der Puppenspielvariante. Um 22 Uhr wird ein After-Christmas-Clubbing die eintägige Hohenemser Weihnachtszeit ausklingen lassen. Zu Christi Himmelfahrt düsen Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer in den Löwensaal. Am Abend sorgt der aus Israel stammende Poet des Objekttheaters, Ariel Doron mit Plastik Heroes für eine überraschende, lustige und schnelllebige Collage von Bildern aus dem Krieg und besteht komplett aus fertigem Kinderspielzeug. Übrigens wird sowohl mit dem Engagement des Theater Marotte wie Dorns Verpflichtung dem 400jährigen Jubiläum der Ausstellung des Schutzbriefes für Juden in Hohenems durch Graf Kaspar 1617 auf ganz spezielle Art und Weise Respekt gezollt. Das Finale am letzten Spieltag, Freitag, 26. Mai bestreiten Nachmittags die Exen mit „Nils Holgersson und die Wildgänse“. Am Abend beendet ein Kasperstück in teuflischer Interpretaion, „Grete L. und ihr K.“ mit den Puppenspielern Susi Claus und Lutz Großmann unter der Regie von Jonas Knecht das 26. Festival. Um 22 Uhr erfolgt die Staffelübergabe.

.

Staffelübergabe – Intendantenwechsel 2018

Das 26. Festival ist zugleich das letzte, das Pierre Schäfer als künstlerischen Leiter verantwortet. Nach einem knappen Jahrzehnt legt der seit 2008 bestellte Intendant die Leitung des Festivals in neue Hände: Ab 2018 folgt ihm Susanne Claus als erste weibliche „Homunculus-Festival“-Intendantin nach. Pierre Schäfer: „Nach 10 Jahren ist es eine gute Zeit, an jemanden anderen zu übergeben.“ Pierre Schäfer wird, ähnlich wie sein Vorgänger Pavel Möller-Lück, mit verschiedenen Produktionen und je nach Terminplan auch nach 2018 weiterhin bei „Homunculus“ zu Gast sein.

.

Persönlichkeit und Repertoire überzeugten

„Homunculus“-Geschäftsführer Dieter Heidegger: „Das breite Repertoire von Susi Claus hat mich ebenso überzeugt wie ihre Empfehlung durch Pierre Schäfer, die er bereits vor Jahren abgegeben hat.“ Susi Claus arbeitet bereits seit zwei Saisonen bei Homunculus sowohl als Assistentin und als auch als Puppenspielerin – „Janoschs Apfelmännchen“ und „Der Froschkönig“ mit. Auch Präsident Günter Bucher bestätigt: „Als Regisseurin wie Puppenspielerin hat Susi Claus hervorragende Referenzen. Und vor allem: Sie kennt uns und wie wir ticken. Wir freuen uns, dass wir uns aus mehreren kompetenten Vorschlägen erstmals für eine Frau entschieden haben.“

.

Über Susanne Claus:

Die neue Intendantin ab 2018, Susanne Claus, Jg. 1975, absolvierte zwischen 2001 und 2005 ihr Studium an der Hochschule für Schauspielkunst “Ernst Busch”, Abteilung Puppenspielkunst,  Berlin.  Der anschließenden Festanstellung am Puppentheater Dresden folgten zahlreiche Tätigkeiten als Puppenspielerin und Regisseurin, Coach an diversen Theatern und in Fernsehproduktionen. Des weiteren arbeitet Susi Claus in freien eigenen Konstellationen/ Produktionen und tourt damit auf nationalen und internationalen Festivals.

Pierre Schäfer, Susanne Claus.

Nach der Geburt ihres Kindes 2011 ging es mit  zahlreichen Regie- und Puppenspielarbeiten weiter. 2012 spielte Susanne Claus in „Der Mädchen aus der Feenwelt oder der Bauer als Millionär “ (Ferdinand Raimund);  einer Co-Produktion der Salzburger Festspiele/ Thalias Kompagnons mit der Tafelhalle Nürnberg. In den vergangenen Jahren produzierte sie künstlerische Arbeiten, so u.a. das Musikvideo „Einfach ist gar nichts“ der Berliner Band „Prag“. Susi Claus ist Mitbegründerin des „PuppenPool“ – Netzwerk für professionelle Puppenspielkunst. Der Zusammenschluss freischaffender, professioneller Puppenspielerinnen besteht aus verschiedenen Spielerinnen mit mehr als 20 Inszenierungen, Straßentheater und Walkacts.

Die Festivalorganisatoren wünschen Susanne Claus gute Aufführungen im Jahr 2017 und einen hervorragenden Start als Intendantin im Jahr 2018.

Vom Reisen und vom Ankommen

Sigrid Hutter lud am Montag, den 14. November um 19 Uhr zur Vernissage ihrer Ausstellung in die Sparkasse Feldkirch (Sparkassenplatz 1). Ein Teilerlös kommt der Krebshilfe Vorarlberg zugute.

Die Feldkircher Künstlerin Sigrid Hutter (Jg. 1968), die allem für ihre großformatigen Frauenporträts (100 Frauen, Villa Claudia) bekannt ist, stellt nach längerer Zeit wieder in ihrer Heimat Vorarlberg aus. Heuer war sie mit Werken bei der Art Fair in Köln vertreten, auch die Galerie m beck in Homburg nahm anlässlich des 50jährigen Galeriejubiläums eine Sonderschau mit Werken von Hutter auf.

Die von drei Galerien in Österreich (Galeria Am Hofsteig, Wolfurt, Galerie Erlas, Traunkirchen) und Deutschland (Galerie m beck) vertretene Malerin präsentierte in der Sparkasse Feldkirch eine Ausstellung zu Gunsten der Krebshilfe Vorarlberg, bei der Motorräder und aquarellartig hingehauchte Farbstudien unter dem Thema „Vom Reisen und vom Ankommen“ ausgestellt wurden.

Für Sigrid Hutter ist Motorradfahren seit 28 Jahren ein zentraler Schwerpunkt. Und dies spiegelt sich auch immer wieder in ihren Arbeiten wider. Sei es in den 144 Motorradgrafiken, die sie in den vergangenen vier Jahren für den deutschen Automobil- und Motorradkonzern BMW erstellte oder in Landschaftsimpressionen, die auf ihren zahlreichen Reisen entstanden sind. 16 ausgewählte, akribisch getuschte und colorierte Motorradskizzen historischer Motorräder werden in der Ausstellung zu sehen sein. Mit aktuellen wie früheren Werken aus der Landschaftsmalerei gehen sie eine thematische Verbindung ein. Sigrid Hutter stellt Landschaft nicht als topografisch festgelegtes oder wiedererkennbares „Abbild“ dar, sondern hält eine Stimmung, eine Farbimpression, ein flüchtiges Vorbeiwischen fest und macht damit die Bewegung, das Unbestimmte, das Fremde in den Bildern „dinghaft“.

Landschaftsbilder mit „Wiedererkennungswert“ wurden nicht gezeigt, vielmehr Impressionen einer Lebensreise. Die Krankheit Krebs trifft viele Menschen und reißt sie gewaltsam aus ihrer Lebensreise. Deshalb stellt die Künstlerin einen Teil des Verkaufserlöses dieser Ausstellung der Krebshilfe Vorarlberg für zur Verfügung.

Sigrid Hutter wurde 1968 in Bregenz geboren, arbeitet seit 1993 freischaffend als Textildesignerin, von 1998 – 2012 Inhaberin des Farbenfachgeschäfts „Der Bunte Hund“ in Feldkirch, seit 2012 ist sie als freischaffende Künstlerin und Illustratorin tätig. 2008 – 2010 absolvierte sie die internationale Sommerakademie in der Klasse Xenia Hausner und arbeitete 2011 als Assistentin ebendort. Seit 2013 erstellt sie im Auftrag von BMW Motorradgrafiken für den „Concorso d’Eleganza Villa d’Este“ am Comosee.

http://sigridhutter.jimdo.com/ kunstraum65b@gmail.com

Top-Programm zum 25-Jahr- Jubiläum

Zum Jubiläum begrüßt das Hohenemser Theaterfestival vom 28. April bis 6. Mai 2016 im Löwensaal zu einem großartigen „best of“ liebgewonnene Gäste und zahlreiche Österreichpremieren. So sorgen der frühere Intendant Pavel Möller-Lück mit seiner neuen „Frankenstein“-Produktion oder der Comedian und Puppenspieler Michael Hatzius und seine Echse mit „Echstasy“ für hochkarätige Unterhaltung. Auch Gründungsintendant Christoph Bochdanksy bestreitet mit „Kasperl – dieser Mann ist eine Fälschung“ und einer Vorarlbergpremiere das Jubiläumsprogramm. Der aktuelle künstlerische Leiter, Pierre Schäfer, bringt mit Veronika Thieme erneut das Nibelungen-Stück „Looking for Brunhild“ auf die Löwensaalbühne.

.

Kooperation mit Museum

.

Der Filmklassiker „Das Narrenschiff“ wird als Kooperation mit dem Jüdischen Museum gezeigt, da Homunculus und das Museum  2016 „gemeinsam“ 50 Jahre zählen. Zudem wird mit dem Film möchten an die alten Zeiten von Homunculus erinnert. Apropos alte Zeiten: erneut ist der legendäre Liedermacher und Kleinkunstpreisträger Wenzel in Vorarlberg bei Homunculus zu Gast. Er präsentiert mit Band sein großteils in Kuba und Nicaragua entstandenes Musikprogramm „Viva la Poesia“.

.

Hip-Hop im Conrad-Sohm

.

Das Theater Zitadelle wird mit den Berliner Stadtmusikanten II die Erwachsenen, die Kinder mit „Gestiefelte Katze“ und anschließendem Feiertagsbrunch am 1. Mai im Löwenfoyer unterhalten. Für eine neue und außergewöhnliche Figurentheaterform startet Homunculus 2016 ein Gastspiel im Prachtclub: die „Puppetmastaz“ sind mit ihrer Show „Be yo animal“ im Conrad Sohm zu sehen. „Die hip-hoppenden Handpuppen aus Berlin muss man gesehen haben“ bekräftigt Homunculus-Geschäftsführer Dieter Heidegger. Zahlreiche Kindervorstellungen und der 8. Rudolf-von-Ems Kleinkunstpreis runden das Jubiläumsprogramm 2016 ab.

Die frühe Programmplanung ermöglicht es heuer, Theater- und Konzertkarten als Weihnachtsgeschenk zu ordern. Die Kinderprogramme und Schulvorführungen werden im Februar 2016 präsentiert. Der Kartenvorverkauf für die Abendtermine findet ab sofort auf www.homunculus.info statt.

Programm

.

Homunculus 25. – 28. April bis 6. Mai 2016, Löwensaal Hohenems

Freitag, 29. April 2016, 20 Uhr: Wenzel & Band: Viva la Poesia

Samstag 30. April 2016, 20 Uhr: Theater Zitadelle: Die Berliner Stadtmusikanten II

Samstag 30. April 2016, 20 Uhr: Nachtfilm: Das Narrenschiff

Sonntag 1. Mai 2016, 10:30 Uhr: Theater Zitadelle: Gestiefelte Katze anschl. Brunch

Homunculus goes Conrad Sohm

Sonntag, 1. Mai 2016, 21 Uhr: Puppetmastaz: Be yo animal

Montag, 2. Mai 2016, 20 Uhr: Theater Laboratorium: Mary Shelley‘s Frankenstein

Dienstag, 3. Mai 2016, 20 Uhr: C. Bochdansky: Kasperl, dieser Mann ist eine Fälschung

Mittwoch, 4. Mai 2016, 20 Uhr: 8. Rudolf-von-Ems Kleinkunstpreis

Donnerstag 5. Mai 2016, 20 Uhr: Michael Hatzius/Die Echse: Echstasy

Freitag, 6. Mai 2016, 20 Uhr: Schäfer/Thieme: Looking for Brunhild

PowerPricing in der Hotellerie

Strategien zu mehr Gewinn beschäftigen die Tourismus-Branche seit es sie gibt. Der Preis ist eines der wichtigsten Werkzeuge im strategischen Hotel-Management. Die Dr. Christoph Nussbaumer Strategy Consultants GmbH setzt sich in ihrer seit 2006 stattfindenden Seminarreihe mit dem Strategischen Management in der Hotellerie-Branche auseinander. Es gilt, den Preis als Motor des Unternehmenserfolges und wichtiges Entscheidungskriterium der Gäste strategisch zu eruieren und umzusetzen. Spannendes Seminar am 7. April 2016

Namhafte Experten referierten zu den vier Themenblöcken

  • Neuropricing
  • Power Pricing
  • Digitale Gästegewinnung
  • Vom Interessenten zum Bucher

Dr. Marc Linzmajer (Universität St. Gallen) gab Einblicke, welche Prozesse im Kopf der Gäste rund um das Thema Preis ablaufen, Dr. Christoph Nussbaumer erläuterte die optimale Preis-Strategie. Die beiden Digitalexperten Florian Wassel (TOWA GmbH) und Georg Burtscher (Russmedia digital) zeigten die neuesten Trends der digitalen Kommunikation und wie man Gäste finden kann. Marketingprofi Michael Anfang (Maximise Business GmbH) stellte dar, wie Interessenten von der Website zur Buchung gebracht werden können.  Eine Podiumsdiskussion über praktische Erfahrungen mit Mag. Gregor Hoch und weiteren Hoteliers rundete das hochkarätige Seminar ab. Business Comedian Max Mayerhofer lockerte den intensiven Input mit kreativem Wortwitz auf

Christoph Nussbaumer

.

Die Puppen erobern das Rheintal

Weil ich es schätze, die Puppen mag und die Arbeit des Vereines großartig finde: Das 24. Internationale Figurentheaterfestival „Homunculus“ findet vom 7. bis 15. Mai 2015 statt und besinnt sich heuer auf seine  österreichischen Wurzeln.

.

„Ein Heimspiel für die Österreicher“ nennt Intendant Pierre Schäfer (Theater Handgemenge, Berlin) das diesjährige Festival für „Puppen, Pointen und Poesie“, denn mehr als die Hälfte der Abende werden von österreichischen Produktionen bestritten. Beiträge für größere und kleinere Kinder werden in der Festivalwoche wieder zu Gast sein.

.

Traurige Aktualität mit Zawrel-Stück
Mehr Aktualität als geplant erhält das Festival durch das vor kurzem verstorbene einstige Spiegelgrund-Opfer Friedrich Zawrel. Zawrel (85) trug als Zeitzeuge zur Aufarbeitung der Verbrechen in der einstigen Heil- und Pflegeanstalt „Am Steinhof“ bei und enttarnte den NS-Arzt Heinrich Gross. Das Schuberttheater Wien brachte Zawrels Geschichte 2012 als Puppenspiel „F. Zawrel – Erbbiologisch und sozial minderwertig“ auf die Bühne und ist heuer bei „Homunculus“ zu Gast. Der Direktor des jüdischen Museums Hohenems, Dr. Hanno Loewy, wird dazu erläuternde Einführungsworte sprechen.

.

Neuerung beim Ems-Preis
Auch beim Ems-Preis gibt es Neues zu berichten. Der 2014 bereits zum siebten Mal vergebene Rudolf-von-Ems Preis wird in Zukunft alle zwei Jahre verliehen. “Das neue Intervall gibt einem größeren Kreis von Nachwuchspuppenspielern die Möglichkeit, mit ihren Abschlussarbeiten sorgfältig vorbereitet beim Wettbewerb um die beste Nachwuchstheaterproduktion mitzuwirken.” Die Vergabe des nächsten „Rudolf-von-Ems-Preises“ findet daher beim 25. Festival im Jahr 2016 (28. April bis 7. Mai) statt.

Mehr auf: www.homunculus.info

« Frühere Einträge