Vom Reisen und vom Ankommen

Sigrid Hutter lud am Montag, den 14. November um 19 Uhr zur Vernissage ihrer Ausstellung in die Sparkasse Feldkirch (Sparkassenplatz 1). Ein Teilerlös kommt der Krebshilfe Vorarlberg zugute.

Die Feldkircher Künstlerin Sigrid Hutter (Jg. 1968), die allem für ihre großformatigen Frauenporträts (100 Frauen, Villa Claudia) bekannt ist, stellt nach längerer Zeit wieder in ihrer Heimat Vorarlberg aus. Heuer war sie mit Werken bei der Art Fair in Köln vertreten, auch die Galerie m beck in Homburg nahm anlässlich des 50jährigen Galeriejubiläums eine Sonderschau mit Werken von Hutter auf.

Die von drei Galerien in Österreich (Galeria Am Hofsteig, Wolfurt, Galerie Erlas, Traunkirchen) und Deutschland (Galerie m beck) vertretene Malerin präsentierte in der Sparkasse Feldkirch eine Ausstellung zu Gunsten der Krebshilfe Vorarlberg, bei der Motorräder und aquarellartig hingehauchte Farbstudien unter dem Thema „Vom Reisen und vom Ankommen“ ausgestellt wurden.

Für Sigrid Hutter ist Motorradfahren seit 28 Jahren ein zentraler Schwerpunkt. Und dies spiegelt sich auch immer wieder in ihren Arbeiten wider. Sei es in den 144 Motorradgrafiken, die sie in den vergangenen vier Jahren für den deutschen Automobil- und Motorradkonzern BMW erstellte oder in Landschaftsimpressionen, die auf ihren zahlreichen Reisen entstanden sind. 16 ausgewählte, akribisch getuschte und colorierte Motorradskizzen historischer Motorräder werden in der Ausstellung zu sehen sein. Mit aktuellen wie früheren Werken aus der Landschaftsmalerei gehen sie eine thematische Verbindung ein. Sigrid Hutter stellt Landschaft nicht als topografisch festgelegtes oder wiedererkennbares „Abbild“ dar, sondern hält eine Stimmung, eine Farbimpression, ein flüchtiges Vorbeiwischen fest und macht damit die Bewegung, das Unbestimmte, das Fremde in den Bildern „dinghaft“.

Landschaftsbilder mit „Wiedererkennungswert“ wurden nicht gezeigt, vielmehr Impressionen einer Lebensreise. Die Krankheit Krebs trifft viele Menschen und reißt sie gewaltsam aus ihrer Lebensreise. Deshalb stellt die Künstlerin einen Teil des Verkaufserlöses dieser Ausstellung der Krebshilfe Vorarlberg für zur Verfügung.

Sigrid Hutter wurde 1968 in Bregenz geboren, arbeitet seit 1993 freischaffend als Textildesignerin, von 1998 – 2012 Inhaberin des Farbenfachgeschäfts „Der Bunte Hund“ in Feldkirch, seit 2012 ist sie als freischaffende Künstlerin und Illustratorin tätig. 2008 – 2010 absolvierte sie die internationale Sommerakademie in der Klasse Xenia Hausner und arbeitete 2011 als Assistentin ebendort. Seit 2013 erstellt sie im Auftrag von BMW Motorradgrafiken für den „Concorso d’Eleganza Villa d’Este“ am Comosee.

http://sigridhutter.jimdo.com/ kunstraum65b@gmail.com

Eintrag vom 3. Dezember 2016 | Permalink

Kommentare per Facebook: